Skip to main content

Vorsorge

Die private Vorsorge ist ein wichtiger Teil der finanziellen Lebensplanung. Insbesondere für Familien und junge Menschen ist es sehr wichtig, sich frühzeitig über die möglichen Risiken im Leben zu kümmern und diese entsprechend abzusichern. Für den Fall des Verdienstausfalls eines oder beider Elternteile sind dann die Kinder und die übrigen Familienmitglieder gut versorgt.

Aber auch die Rente und die Krankenversicherung ist ein Teil der Vorsorge. Immer dann, wenn es um die persönlichen Gegebenheiten in Zukunft geht, die die private finanzielle Lebensführung betreffen, spricht man von privater Vorsorge. Dies muss zwar keine Altersvorsorge sein, für die meisten Verbraucher ist dies jedoch identisch.

Hier zeigt die Redaktion die wichtigsten Arten der privaten Vorsorge und wie Sie Risiken minimieren, um für Ihre Familie und sich selbst bei Zeiten vorgesorgt zu haben.

Berufsunfähigkeitsversicherung

Heute ist man nicht mehr automatisch über die gesetzliche Rentenversicherung geschützt, wenn es um eine Berufsunfähigkeit geht. Zum Einen haben gerade jüngere Menschen oftmals noch gar nicht genug Beiträge eingezahlt, um überhaupt einen namhaften Betrag bei Berufsunfähigkeit ausgezahlt zu bekommen. Zum Anderen gilt ein sogenannter „Berufsschutz“ nur für bis zum 31.12.1960 geborene Versicherte. Alle anderen sind verpflichtet, auf für sie noch ausübbare Berufe, umzuschulen, auch wenn dies einen finanzielle Verlust bedeutet.

Umso wichtiger ist der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung in jungem Alter. Außerdem sind die Prämien dann noch sehr viel niedriger, als wenn man diese Versicherung zu einem späteren Zeitpunkt abschließt.

Ob durch Unfall oder Krankheit ausgelöst, man sollte sich frühzeitig vor finanziellen Problemen schützen und die verschiedenen Versicherungsmöglichkeiten miteinander vergleichen.

Lebensversicherung

Eine Lebensversicherung ist der Abschluss eines Versicherungsvertrages, der dem Einzahler oder den von ihm als Begünstige festgelegten Personen eine gewissen Summe unter bestimmten Bedingungen auszahlt. Es gibt die kapitalbildende und die Risiko-Lebensversicherung. Letztere ist nur im Todesfall des Versicherten relevant. Dann erhalten die Begünstigten die festgelegte Versicherungssumme, egal wie lange eingezahlt wurde. Überlebt der Einzahler den Ablauf der Versicherung, dann erhält er kein Geld. Bei der kapitalbildenden Lebensversicherung erhält der Einzahler im Falle des Erlebens die Versicherungssumme plus Garantie-Zinsen und weiterer Erträge.

Für Kunden lohnt sich der Vergleich, ob für Ihr Risikoprofil eine kapitalbildende oder eine Risiko-Lebensversicherung die angemessene Variante darstellt. Nach der Entscheidung über die Variante, sollte ein zusätzlicher Vergleich der verschiedenen Anbieter die beste Gesellschaft finden.

Rentenversicherung

Unter einer Rentenversicherung wird ein Institut verstanden, welches dem Versicherungsnehmer ab einem gewissen Alter monatlich Geldbeträge auszahlt, dessen Höhe sich nach den entrichteten Mitgliedsbeiträgen richtet. Private Krankenversicherungen bieten dem Versicherten nach Erreichen des Rentenalters auch an, sich statt einer Rente einen Kapitalbetrag auszahlen zu lassen.

Rentenversicherungen können in vielen Fällen eine dynamische Ausprägung besitzen. Der Mitgliedsbeitrag steigt mit der Dauer der Mitgliedschaft, so sollen Auswirkungen der Inflation vermindert werden. Je jünger der Versicherungsnehmer ist, desto geringer ist die Höhe seines monatlichen Beitrages. Dies ist auf die lange Einzahlungsdauer sowie den normalerweise besseren Gesundheitszustand zurückzuführen.

Der Abschluss einer privaten Rentenversicherung kann in bestimmten Fällen vom Staat subventioniert werden. Die bekanntesten Beispiele sind die Riester- oder auch Basisrente, welche bei einer unsicheren staatlichen Altersversorgung zu empfehlen sind. Daher sollten vor dem Abschluss einer Rentenversicherung, die unterschiedlichen Konditionen der Versicherungsunternehmen verglichen werden.

Riester-Rente

Eine Riester-Rente ist eine spezielle Form der privaten Kapitalanlage, die vom Ablauf her der normalen gesetzlichen Altersrente nachgebildet ist. Dies erfordert unter anderem, dass der Anbieter der Riester-Rente sein Modell staatlich zertifizierten muss, sonst bekommt er keine Möglichkeit mit der staatlichen Förderung zu arbeiten. Auch die Auszahlung der Geldanlage kann erst nach Erreichen einer gewissen Altersgrenze und nur in monatlichen Raten erfolgen. Gefördert werden Arbeitnehmer mit einem Zuschuss, die eine Riester-Rente als Ergänzung zur gesetzlichen und betrieblichen Altersvorsorge einsetzen wollen.

Eine Riester-Rente kann als kapitalbildende Lebensversicherung oder in anderer Form abgeschlossen werden. Möglich sind auch Einzahlungen auf ein Sparbuch oder der Kauf von entsprechenden Riester-Zertifikaten. Hier lohnt sich der Vergleich für den Geldanleger, um die ihm gemäße Variante der Riester-Rente zu finden.

Unfallversicherung

Ein Tag im Berufsleben oder der Nachmittag beim Fahrradfahren kann schnell zu einer schmerzhaften Falle werden. Denn ein Sturz mit dem Fahrrad oder der Fall im Treppenhaus ist schnell passiert und kann im Ernstfall gravierende gesundheitliche und berufliche Folgen nach sich ziehen.

Aus diesen Gründen entscheiden sich viele Personen für den Abschluss einer Unfallversicherung. Wie der Name bereits vermuten lässt, werden von dieser Versicherung die Krankenhauskosten sowie medizinische Zusatzleistungen wie die Chefarztbehandlung entrichtet. Bei schweren gesundheitlichen Folgen eines Unfalles, werden teilweise auch monatliche Renten ausbezahlt.

Vor dem Abschluss einer Unfallversicherung sollte jedoch eine ausführliche Beratung durch eine Fachkraft erfolgen, denn hinsichtlich des Vertragsinhaltes ist eine Vielzahl von Problemen zu bedenken. Die zusätzliche Versicherung für die Kinder oder ein Unfall mit Fremdverschulden sind lediglich kleine Einzelheiten. Daher sollte im Internet auch ein Vergleich der verschiedenen Versicherer und derer Angebote stattfinden.

Englische Lebensversicherung

In Großbritannien findet man die Finanzprofis der traditionsreichen britischen Versicherungen und diese erzielen seit langer Zeit schon überdurchschnittliche Renditen für ihre Kunden. Eine Erklärung für diese guten Profite findet sich auch in der speziellen britischen Finanzaufsicht. Diese überlässt den kompetenten Managern umfassender als andernorts die Ausgestaltung und Umsetzung der Verträge, sodass die Anlageprofis die erfolgsversprechenden Anlagemöglichkeiten besser als anderswo austüfteln können.

Trotzdem ist die Vermögenslage der Versicherungsgesellschaften im steten Blick der Finanzaufsicht, sodass ihre Versprechen gegenüber den Kunden langfristig als sicher gelten könnten. Es gibt inzwischen sogar eine doppelte Sicherheit, denn die in Deutschland verkauften englischen Lebensversicherungen werden auch vom deutschen Bundesaufsichtsamt für Versicherungen geprüft.

Damit hat die englische Lebensversicherung eine so vorteilhafte Bonität, dass man sie auch zur Sicherheit der Immobilienfinanzierung gut einsetzen kann.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!