Skip to main content

Katzenversicherung

Es gibt zwei Formen von Katzenversicherungen: die Katzen-Krankenversicherung und die Katzen-OP-Krankenversicherung. Die Katzen-Krankenversicherung deckt Krankheiten und Operationen ab, die Katzen-OP-Versicherung deckt ausschließlich Operationen ab und hat damit einen entsprechend geringeren Versicherungsumfang.

Empfohlen wird in der Regel maximal eine Katzen-OP-Versicherung, da der normale Krankheitsfall bereits über die Haftpflichtversicherung des Tierhalters mit abgedeckt ist (siehe Tierhalterhaftpflichtversicherung). Sinn macht eine gesonderte Krankenversicherung nur, wenn der Selbstbehalt (die Eigenbeteiligung) in der Tierhalterhaftpflichtversicherung sehr hoch ist.

Für welche Tiere zahlt diese Versicherung?

Die Höhe der Kostenübernahme bei der OP-Versicherung weist erhebliche Unterschiede bei den einzelnen Versicherern auf. Die Erstattungen belaufen sich auf 60 – 100 Prozent bis zum 1-fachen bzw. 2-fachen Satz der tierärztlichen Gebührenverordnung.

Versichert sind alle Operationen, die in Folge eines Unfalls oder einer Krankheit der Katze anfallen. Eine Katzen-OP-Versicherung ist nicht übertragbar. Das bedeutet, wenn die Katze den Besitzer wechselt, erlischt der Vertrag. Darüber hinaus können normalerweise Katzen in den ersten drei Lebensmonaten nicht versichert werden. Des Weiteren gilt bei manchen Versicherern, je älter die Katze, desto geringer der Anteil an Kostenerstattung bei Operationen.

Häufig wird ein Selbstbehalt bei den Versicherungsabschlüssen vereinbart. Demnach werden die Kosten bis zu einer vorab vertraglich vereinbarten Summe vom Tierhalter übernommen. Entsprechend höher ist die Deckungssumme, sobald die Kosten darüber hinaus gehen. Bei hoher Laufzeit des Vertrages werden häufig höhere Kostenanteile übernommen.

Katzenversicherung mit oder ohne OP-Versicherung

Bei der reinen Krankenversicherung ohne OP sind die genannten Kriterien gleich. Der Unterschied besteht darin, dass keine OP-Kosten abgedeckt sind, sondern lediglich reguläre ambulante Tierarztbehandlungen und Medikamente. Die Unterschiede sind auch hierbei zwischen den Versicherern sehr groß – man prüfe möglichst jeden Tierversicherer einzeln und genau.

In der Regel besteht ab dem Zeitpunkt der Vertragsschließung eine Wartezeit von drei Monaten bis zu ersten möglichen Kostenerstattung. Die Wartezeit entfällt, wenn die Katze nachweislich einen Unfall hatte. Darüber hinaus haben die meisten Versicherer eine jährliche Erstattungsgrenze von 250 – 300 Euro bei Krankenversicherungen, sowie 1500 – 3000 Euro bei OP-Versicherungen. Die jeweilige Höhe ist abhängig vom Versicherer.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!