Skip to main content

Online-Trading mit Aktien: Daytrading im Detail

Online-Trading-mit-Aktien-Daytrading-im-Detail

Beim Daytrading handelt es sich um den kurzfristigen Kauf und Verkauf von Wertpapieren. Die Zeitspanne, wie lange eine Handelsposition offenbleibt, beträgt demnach in der Regel einen Tag. Welche Faktoren bei diesem hochfrequenten Handel von Aktien, Anleihen und Optionen besonders wichtig sind, wird im Folgenden genauer erörtert.

Dabei sollte man – vor allem als Anfänger – sehr genau prüfen, ob man die nötigen Voraussetzungen für diese Trading-Strategie mitbringt. Das Daytrading ist auch mit Aktien immer noch sehr risikoreich und kann keinesfalls als „Geldanlage“ bezeichnet werden. Man sollte sich sehr genau mit den Gegebenheiten des Aktientradings auseinandersetzen und die Möglichen Risiken genau erörtern.

Die Gattung & das Risiko des Wertpapiers

Gattung Wertpapier

Je nachdem welche Art von Wertpapieren gehandelt wird, variiert auch das Risiko und die einhergehende Renditechance. Sofern keine außergewöhnliche Situation vorherrscht, schwanken Anleihen nur sehr gering in Ihrem Wert. Aktien hingegen können mehrere Prozent pro Tag schwanken und sind dadurch auch deutlich riskanter.

Der mögliche Erlös aus einem Handelstag kann dadurch aber auch deutlich höher als bei Anleihen ausfallen. Im Gegensatz zu Anleihen und Aktien, bei welchen der Händler nur durch Leerverkäufe short gehen kann, ist bei Optionen vieles mehr möglich. So kann man durch Optionsstrategien long und short handeln, als auch Seitwärtsbewegungen an den Märkten ausnutzen. Durch die teilweise hohen Hebel von Optionen ergibt sich hierbei auch eine hohe Tagesschwankung, welche Daytrader ausnutzen können.

Die Tradingplattform

Die Plattform, die von der Bank oder dem Broker zur Verfügung gestellt wird, sollte gut übersichtlich sein, so dass ein guter Überblick über offene Positionen und ihre Preisbewegungen möglich ist. Darüber hinaus ist es wichtig, dass in der Breite Realtimekurse vom Depotanbieter angeboten werden. Dieser Punkt ist besonders wichtig, da nur so eine aktuelle Übersicht über etwaige Gewinne oder Verluste möglich ist und der Trader darauf schnell reagieren kann.

Die Transaktionskosten

Die Gebühren, die für den Kauf und Verkauf von Wertpapieren anfällt, sollten so gering wie möglich ausfallen, da diese die Marge des Händlers schmälern. Besonders der Handel von Optionen ist bei gewöhnlichen Banken oftmals mit deutlich höheren Kosten behaftet als der von Aktien oder Anleihen. Daher ist es oftmals zu empfehlen, ein Depot bei einem Online-Broker zu eröffnen. Diese sind im Vergleich zu Banken sehr kostengünstig und stellen häufig eine gute Tradingplattform zur Verfügung.

Die Handelsstrategie

Handelsstrategie

Besonders wichtig beim Daytrading ist die Handelsstrategie. Da es nicht förderlich ist, wahllos Positionen in verschiedenen Wertpapieren zu eröffnen und auf eine positive Kursentwicklung zu hoffen, sollte sich vorher mit einem Plan auseinandergesetzt werden. Sehr beliebt unter Daytradern ist das sogenannte Event-Trading.

Hier versucht der Händler, nach der Bekanntgabe von Unternehmenszahlen oder der Hauptversammlung an der daraus resultierenden Marktbewegung zu partizipieren. Werden bei der Veröffentlichung von Quartalszahlen die Einschätzungen von Analysten beispielsweise übertroffen, so steigt in der Regel der Aktienkurs des Unternehmens.

Die Behandlung von offenen Positionen

Last but not least gilt es sich zu überlegen, wie man mit offenen Positionen umgehen möchte. Sofern der Händler nur wenige Handelspositionen pro Tag besitzt, sollte es möglich sein, diese im Tagesgeschehen gut zu beobachten. Bei einer größeren Anzahl oder bei hoch volatilen Produkten, wie Optionen, kann es durchaus Sinn machen, eine Trailing-Stop-Loss-Order zu platzieren, um etwaige Verluste zu begrenzen.

Bei einer solchen Order wird das Stop-Loss-Limit bei steigenden Kursen immer wieder nach oben hin angepasst. Dadurch profitiert der Trader von einer positiven Entwicklung. Fällt jedoch der Wert der Position vom Höhepunkt um einen bestimmten Prozentsatz, so wird automatische eine Verkaufsorder generiert, wodurch die Position geschlossen wird.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!