Kostenloses Girokonto

Auch wenn es mittlerweile nur noch die Ausnahme ist – es gibt immer noch einige kostenlose Girokonten am Markt. Diese Banken werben ihre Neukunden (selten auch für bereits bestehende Konten) durch ein kostenloses Girokonto an. Man fragt sich hierbei immer wieder, kann das möglich sein? Andere Banken beharren hingegen stur auf ihren Kontoführungsgebühren und verteidigen diese.

Bei der Suche nach einem seriösen Anbieter sollte man auf die Bedingungen achten, die einem als Kunden die kostenlose Girokontonutzung ermöglicht oder welche Zusatzkosten bei nicht alltäglichen Bankgeschäften anfallen (z. B. Reisezahlungsmittel oder Auslandsüberweisung). Viele Banken binden dieses Angebot an bestimmt hohe Geldeingänge oder generelle an regelmäßigen Habeneingängen. Bleiben diesmal aus, können schnell hohe Kosten entstehen.

Ein kostenloses Girokonto bedeutet vor allem, dass keine monatliche Kontoführungsgebühr anfällt. Kontoführungsgebühren beinhalten im Normalfall den gewöhnlichen Zahlungsverkehr (Überweisungen, Lastschriften, Abhebungen usw.) allerdings gibt es durchaus noch mehr Vorteile.

  • keine EC-Karte Gebühr für alle Kontoinhaber
  • Vergünstigungen oder kostenlose Beantragung bei Kreditkarten
  • günstige Bargeldbeschafffung  an Kassen von Geschäften
  • einmalige Prämiengutschrift von 50 Euro bis 100 Euro für Kontoeröffnung
  • Dispokreditangebote mit niedrigerem Zinssatz
  • bei manchen Banken gibt es sogar relativ hohe Guthabenverzinsung
  • zusätzlich kostenlose Einrichtung von Tagesgeldkonto
  • die Einrichtung von Onlinebanking gehört bei den meisten Anbietern auch kostenlos dazu
  • oft gute Angebote auch für Anschaffungskredite
  • ständige Erreichbarkeit der Bank durch Hotlines oder Internet
  • bei Bedarf richten viele Kredinstitute auch ein Wertpapierdepot kostenlos ohne Depotgebühren ein
  • trotz Guthabenverzinsung tägliche Verfügbarkeit
  • auch der Kontoauszugsversand, egal ob online, per Post oder am Automaten ist, kostenlos
  • oft Zusatzvergünstigungen bei Partnerfirmen durch geschenkte Guthabenpunkte auf Shopkarten (z. B.
  • Tankstellen)
  • oft werden normale Bankkarten bei Internetkäufen wie Kreditkarten angenommen (nur bei bestimmten
  • Banken möglich)
  • bereits auch für Selbstständige oder Freiberufler
  • Bargeldabhebung auch an nicht bankeigenen Geldautomaten gebührenfrei
  • Beschaffung von Reisezahlungsmitteln ebenfalls teilweise angeboten

Wie man sehen kann, gibt es viele Vorteile und manchmal versteckte Nachteile. Wichtig ist es sich im Vorfeld einen Überblick zu verschaffen, was passiert auf meinem Konto und was benötige ich jeden Monat. Brauche ich z. B. nicht zwingend eine Kreditkarte ist es für mich günstiger ein Konto einer Bank zu wählen, die dafür zwar Gebühren verrechnet aber im Gegenzug einen besseren Guthabenzins auf mein laufendes Konto anbietet. Ebenfalls ist wichtig zu bedenken, ob eine persönliche Beratung vor Ort noch möchte, dann ist nach einem günstigen Angebot einer ortsnahe Bank zu schauen, die aber auch häufig bereits das kostenlose Konto anbieten.

Wenn man auf der Suche nach einem effektiven Kontomodell ist, wird ein kostenloses Konto mit Sicherheit eine Empfehlung wert sein. Grundsätzlich handelt es sich bei einem Bankkonto immer um eine Art kurzfristige Anlagemöglichkeit, da man jederzeit die Zugang hat. Ebenso kann man mit dem entsprechenden Anbieter Serviceleistungen wie das online Banking oder Telefonüberweisungen nutzen.

Heutzutage benötigt jeder ein ansprechendes Kontomodell, wobei ein gratis Konto viele Vorzüge und Möglichkeiten bietet, welche wichtig sind, möchte man einen sicheren Platz kennen, auf dem das eigene Geld verwahrt werden kann. Normalerweise wird ein Bankkonto immer mit einem finanziellen Obolus versehen, dem man für die Nutzung zahlen muss. Dennoch kann man über einen Vergleich ein Bankkonto ausfindig machen, welches hochwertige Leistungen ermöglicht.

Alles in allem ist ein Konto ohne Gebühr ein gutes Ergebnis des Preiskrieges der Banken für den Kunden, mit dem er bei der richtigen Auswahl durchaus jährlich bares Geld sparen kann. Nehmen Sie sich einfach ein bisschen Zeit und achten sie auf das Kleingedruckte bei solchen Angeboten und Sie finden sicher das für sie geeignete Konto.

Ein kostenloses Girokonto als Grundlage

Bei dem heutigen Finanzmarkt ist ein Bankkonto Grundvoraussetzung. Oftmals sind für die kostenlose Nutzung aber auch bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen. Einige Banken setzen z. B. einen monatlichen Geldeingang voraus.

Ein besonderer Anreiz beim Abschluss eines neuen Konto ist auch, dass viele Banken eine kostenlose Kreditkarte anbieten. Die Verrechnung erfolgt direkt über das jeweilige Bankkonto. Wichtig bei der Kontoführung ist auch, dass die Transaktionen kostenlos sind und nicht nur der eigentliche Kontenabschluss. Denn oftmals sind gerade die versteckten Folgekosten, die man vor Vertragsabschluss meistens nicht berücksichtigt.

Online-Banking unterstützt das Bankkonto

Gerade das Internet hat den Finanzmarkt verändert. Durch Online-Banking sind Transaktionen jederzeit, auch von zu Hause aus, möglich. Man ist immer über seinen aktuellen Finanzstatus informiert. Bei vielen Abschlüssen erhält man von der Bank ein kostenloses Tagesgeldkonto dazu.

Hier bekommt auf sein Guthaben sehr attraktive Verzinsungen. Durch die schnelle Verfügbarkeit ist das eine ideale Kombination, um sein Geld effektiv anzulegen. Im Internet findet man diverse Portale, die sich überwiegend mit Vergleichen von solchen Konten auseinandersetzen. So kann man ganz einfach die passende Bank, mit den besten Konditionen, für sich selbst finden.

Welche Vorteile habe ich mit einem kostenlosen Konto?

Sie haben die komplett kostenfreie Nutzung des Kontos. Bei diesem Kontotyp fallen ausschließlich Beträge für Buchungen und kostenpflichtiger Servicenutzung an, aber keine Gebühren, die allein der Kontoführung dienen. Viele Banken bieten heute ein Konto an, welches größtenteils auf der Basis eines Gehaltskontos, läuft. Die eingesparten Kontoführungsgebühren machen es so attraktiv, dass dafür viele Anfragen bestehen.

  • Sie zahlen nie wieder monatliche Gebühren und können somit bis zu 150 Euro im Jahr sparen
  • Auch beim Geld abheben in Deutschland oder im Ausland zahlen Sie keine Gebühren
  • Auf Wunsch erhalten Sie bei meisten Banken eine kostenlose Kreditkarte
  • Sie erledigen Ihre Bankgeschäfte von zu Hause aus, in aller Ruhe
  • Bei Probleme oder wenn Sie Hilfe brauchen steht Ihnen telefonische Beratung rund um die Uhr zur Verfügung

Viele Kontoinhaber können nicht sofort sagen, wieviel sie Kontführungsgebühren zahlen. Dazu kommt, dass besonders von diesem Personenkreis die meisten auch noch das falsche Kontomodell haben und sogar zu viel Gebühren bezahlen. In den meisten Fällen erheben die Banken für die Kontoführung eine Grundgebühr, die je nach Kontomodell schwankt.

Dazu kommen dann noch unterschiedlich hohe Gebühren für die Nutzung. Wer das einmal auf das Jahr hochrechnet wird staunen, was sein Bankkonto kostet und was er für Geld sparen kann, wenn er ein kostenfreies Konto hätte. Im Internet kann jeder bei einem Vergleich der unterschiedlichen Banken und Kontomodellen feststellen, dass es viele Banken gibt, die ein Konto für 0 € anbieten.

Am teuersten sind im Allgemeinen die Großbanken. Die Sparkassen haben über viele Jahre keine Gebühren erhoben. In den letzten Jahren konnten sie der Versuchung jedoch nicht mehr widerstehen. Sie erreichen heute durchaus das Niveau der Großbanken. Sehr günstig schneiden nach wie vor die Direktbanken ab, die in der Regel kostenlose Girokonten anbieten und bis zu 5% Zinsen werden auf dem Bankkonto gezahlt. Wenn Sie also bei Direktbanken ein Konto eröffnen sparen Sie kräftig und bekommen noch attraktive Zinsen auf Ihr Geld.

So findet man das perfekte kostenlose Girokonto

Grundsätzlich empfiehlt es sich, dass man ein Bankkonto mittels eines Vergleiches aufsucht. Ein Girokonto Vergleich ist in der Regel unabhängig, objektiv und setzt keinen einzigen Anbieter in den Vordergrund. Damit ist gemeint, dass kein Bankinstitut oder Finanzdienstleister vordergründig behandelt wird, sondern viele verschiedene Anbieter aufgelistet werden.

Somit kann man sich ein gratis Konto zulegen, welches hochwertige Leistungen bietet, was essenziell ist, möchte man die Vorzüge bei einem Bankkonto komplett ausschöpfen. In unserer heutigen Zeit sollte man sich finanziell mit allen Möglichkeiten beschäftigen, da man mit derartigen Vergleichsystemen unglaublich viel Geld einsparen kann. So kann man über einen Girokonto Vergleich ein Bankkonto suchen, welches tariflich alles bietet, was für das eigene Profil geeignet erscheint.

Wer bekommt ein gebührenfreies Konto?

Bei den meisten Banken, die ein gebührenfreis Konto anbieten, sind einige Bedingungen für die Eröffnung des Kontos, daran geknüpft. So spielt beispielsweise die Höhe des monatlichen Geldeinganges eine dominierende Rolle. Ab einem bestimmten Mindesteingang, beispielsweise von Gehalt, ist die Eröffnung eines kostenlosen Girokontos möglich.

Bei Geldeingängen, die unter der Mindestsumme der Anforderungen liegen, kann im einzelnen Fall zu Gunsten des Interessenten, entschieden werden. Alle großen Banken bieten das kostenlose Bankkonto an und werben mit eingesparten Gebühren. Es gibt unterschiedliche Modelle der Girokonten, die bei jeder Bank an andere Bedingungen geknüpft sind.

Was beinhaltet ein gebührenfreies Bankkonto?

Mit einem kostenlosen Girokonto spart der Kontoinhaber die Gebühr, die von der Bank oder Sparkasse für die Kontoführung, erhoben wird. Da die Banken unterschiedlich hohe Gebühren haben, ist auch die Ersparnis von Bank zu Bank unterschiedlich. Das eingesparte Geld für die Kontoführungsgebühr, liegt dem monatlichen Grundpreis zu Buche. Der Grundpreis für die Kontoführung variiert zwischen den Banken und den einzelnen, angebotenen Kontotypen. Der Kontoinhaber hat den Vorteil, nur für tatsächlich angefallene Kosten wie Buchungen und Kontoauszüge, Kosten zu zahlen.

Hierbei wird berücksichtigt, wie viele Buchungen und Kontobewegungen beim kostenfreien Bankkonto enthalten sind, denn erst nach dem Aufbrauchen der enthaltenen Kontobewegungen und deren Kosten, fallen tatsächliche Kosten an. Wer also wenig kostenpflichtige Kontobewegungen tätigt, zahlt tatsächlich überhaupt keine Kosten.