Börse

Börse

Die wichtigsten Kennzahlen zu Aktien aus Deutschland, den USA und anderen Ländern finden Sie in unserem großen Börsenbereich. Unsere Software errechnet dabei kontinuierlich die wichtigsten Metriken und Kennzahlen für Anleger, wie etwa das KBV, das KGV, die Dividendenrendite, wichtige Kurspunkte und weitere Faktoren.



Unsere Börsensoftware errechnet die wichtigsten Metriken zur Fundamentalanalyse von Aktien in Echtzeit. So erhalten Sie detaillierte Einblicke in die Stärken und Schwächen der Unternehmen. Die wichtigsten Metriken werden im Folgenden erklärt.

Metriken bei der Fundamentalanalyse

Unsere Software berechnet anhand aktueller Daten die wichtigsten Gesichtspunkte für langfristige Anleger in Wachstumsaktien oder Dividendentitel. Dabei spielen vor allem die folgenden Metriken eine gewichtige Rolle:

Buchwert pro Aktie: Dieser Wert gibt an, welcher bilanzierte Wert des Unternehmens auf eine Aktie fällt. Setzt man den Buchwert mit dem Kurs ins Verhältnis, erhält man das wichtige Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV).

KBV / Kurs-Buchwert-Verhältnis: Dieser Wert gibt an, ob das Unternehmen an der Börse aktuell mehr oder weniger wert ist, als es in der Bilanz ausgewiesen hat. Liegt das KBV unter 1, so ist von einer Unterbewertung auszugehen. In diesem Fall glauben Anleger nicht daran, dass das Unternehmen tatsächlich den Wert besitzt, den es in der Bilanz ausgewiesen hat.

KGV / Kurs-Gewinn-Verhältnis: Das KGV setzt den Gewinn der Aktiengesellschaft in Relation zum Preis einer Aktie. Je niedriger das KGV, desto günstiger erscheint eine Aktie im Moment. Dabei sollte man jedoch auch die Entwicklung des KGVs eines Unternehmens über mehrere Jahre, sowie den Branchen-Durchschnitt im Blick behalten.

Ausschüttungsquote: Dieser Wert gibt an, welchen Anteil des Gewinns pro Aktie die Gesellschaft in Form von Dividende an ihre Anleger ausschüttet. Wird ein hoher Anteil ausgeschüttet, so ist es wahrscheinlich, dass im Krisenfall oder bei einer negativen Entwicklung die Dividende gekürzt oder ganz gestrichen wird. Bei einer niedrigen Ausschüttungsquote bleiben außerdem genügend liquide Mittel im Unternehmen, um den wirtschaftlichen Erfolg nachhaltig sichern zu können, etwa durch Investitionen.

Dividendenrendite: Die Dividendenrendite gibt an, welche Rendite der Anleger alleine aus der Dividende einer Aktie erhält. Dieser Wert ist für Anleger, die eine Dividendenstrategie verfolgen, enorm wichtig. Dabei ist immer auf die Historie einer Aktie, sowie den Branchen-Durchschnitt zu achten. Je höher die Dividendenrendite, desto schneller amortisiert sich der Kaufpreis der Aktie alleine aus den laufenden Ausschüttungen.