Skip to main content

10 Dinge, die du über das Festgeld wissen solltest

Der Begriff Festgeld ist Dir sicher schon einmal begegnet. Doch kennst Du Dich wirklich aus und weißt, was darunter eigentlich verstanden wird? Wir klären Dich auf und verraten Dir die zehn wichtigsten Fakten, die Du rund um das Thema Festgeld wissen solltest. Doch zuvor einmal ein kurzer Überblick, was es mit dieser Anlegevariante eigentlich auf sich hat.

10 Dinge, die du über das Festgeld wissen solltest

Festgeld ist eine Form der Geldanlage, bei der Du einen gewissen Betrag, für eine gewisse Zeit, zu einem gewissen Zinssatz fest anlegst. Durch diese Terminierung wird das Festgeld auch als Termingeld bezeichnet. Du kannst während der Dauer der Laufzeit nicht auf Dein Geld zugreifen. Am Ende der Anlegephase erhältst Du Deine Einlage, inklusive der entstandenen Zinsen ausgezahlt. Um einen Betrag anzulegen, benötigst Du ein Festgeldkonto. Dein normales Girokonto kann als solches nicht genutzt werden.

1. In welchem Fall ist Festgeld sinnvoll für mich?

BIP Wichtig

Ein Festgeldkonto und die damit verbundene Einlage sind dann sinnvoll, wenn Du kurzfristig Geld parken möchtest. Stell Dir vor, Du planst später eine Investition und hast das Geld schon zur Verfügung. Anstatt es im Sparstrumpf aufzubewahren, kannst Du es gewinnbringend als Festgeld anlegen.

Es gibt allerdings auch die Option, dass Du eine Festgeldanlage zum Aufbau von Vermögen nutzt. Die Sicherheit bei dieser Anlagemöglichkeit ist hoch, denn etwaige Kursschwankungen haben auf Deine Kapitalanlage keinen Einfluss.

2. Welche Risiken birgt Festgeld?

Welche Risiken birgt Festgeld

Bei einer Festgeldanlage besteht kein Kurs- oder Geschäftsrisiko, denn der Zinssatz wird zum Zeitpunkt der Anlage festgestellt. Du hast somit den Vorteil, dass Du Deinen Ertrag von Anfang an kalkulieren kannst. Grundsätzlich können Dir somit keine Verluste entstehen und Dein Kapital bleibt jederzeit voll erhalten.

Um das sogenannte Fremdwährungsrisiko zu umgehen, solltest Du Dich für eine Festgeldanlage in Euro entscheiden. Außerdem ist es ratsam, einen Anbieter innerhalb der Europäischen Union auszuwählen. Diese sind dank der gesetzlichen Einlagensicherung bis zu einer Anlagehöhe von 100.000 Euro pro Kunde Dir gegenüber abgesichert. Bei einer außereuropäischen Bank ist das Risiko einer Insolvenz und dem Kapitalverlust oft nicht abschätzbar.

3. Wieviel Gewinn kann ich mit einem Festgeldkonto machen?

Wieviel Gewinn kann ich mit einem Festgeldkonto machen

Die Höhe Deines Gewinns hängt davon ab, wie viel Du investierst und zu welchem Zinssatz. Die Verzinsung orientiert sich großteils am aktuellen Marktzins. Hiermit ist der bankeninterne Refinanzierungssatz gemeint. Durch die vorherige Kenntnis des festen Zinssatzes ist Festgeld für Dich eine Anlageform, bei der Du Deinen Gewinn im Vorfeld berechnen kannst.

Allerdings gibt es von Kreditinstitut zu Kreditinstitut Schwankungen hinsichtlich des Zinssatzes. Du solltest also im Vorfeld gut vergleichen und das beste Angebot auswählen. Dein Fokus sollte auf Sonderangeboten liegen, die oft für Neukunden angeboten werden. Beachte aber, dass die meist nur bei der ersten Anlage gelten. Später können sich die Zinsen deutlich verschlechtern, so dass ein neuer Vergleich hilfreich ist.

4. Welche Pflichten habe ich gegenüber meiner Bank?

Welche Pflichten habe ich gegenüber meiner Bank

Um Ein- und Auszahlungen von Deinem Festgeldkonto zu tätigen, brauchst Du ein sogenanntes Referenzkonto. Hierbei handelt es sich in der Regel um Dein Girokonto. Gut zu wissen: Du kannst ein Referenzkonto Deiner Hausbank nutzen und trotzdem bei einer anderen Bank ein Festgeldkonto eröffnen.

Zu beachten ist außerdem der Ablaufzeitpunkt Deiner Anlage. Je nach Vertrag musst Du diese rechtzeitig kündigen, um auf Dein Geld zugreifen zu können. Wenn Du nicht kündigst, verlängert die Bank Deine Einlage und ist dann nicht mehr an den vorherigen Zinssatz gebunden. Im schlechtesten Fall erfolgt die Verlängerung zum aktuell gültigen Zinssatz, der niedriger sein kann als zuvor. Dein Geld bekommst Du dann nicht ausgezahlt, wenn Du versäumt hast zu kündigen.

5. Sicherheit und Konditionen

Sicherheit und Konditionen

Damit Du ein Festgeldkonto eröffnen kannst, wird von den meisten Banken eine Mindesteinlagesumme verlangt. Außerdem ist die Mindestdauer zwischen 30 oder teilweise 90 Tagen angesiedelt. Die Laufzeitdauer ist nach oben hin in der Regel offen, allerdings haben sich die meisten Banken auf sechs Jahre beschränkt. Es gibt einige Banken, die Dir einen frei wählbaren Zeitraum anbieten, hier gilt es zu vergleichen.

BIP Vorteil

Deine Sicherheit ist bei einer europäischen Bank bis zu einer Summe von 100.000 Euro gewährleistet. Die Bankenverbände sichern jede Einlage in dieser Höhe pro Kunde ab. Kontoführungsgebühren musst Du bei einem Festgeldkonto nicht erwarten.

6. Kann ich die Einlage vorzeitig beenden?

Kann ich die Einlage vorzeitig beenden

In den meisten Fällen ist es nicht möglich den Anlagebetrag frühzeitig auszuzahlen und die Laufzeit zu beenden. Du solltest Dir daher im Vorfeld genau überlegen, auf welche Sparsumme Du für einen bestimmten Zeitraum verzichten kannst. Einige Banken ermöglichen Dir in Sonderfällen eine außergewöhnliche Kündigung, allerdings werden dann Vorschusszinsen fällig. Du bist abhängig davon, wie kulant Deine Bank agiert. Ausnahmen könnten unter anderem die Eheschließung, der Erwerb einer Immobilie oder ungewollte Arbeitslosigkeit sein. Bei einer frühzeitigen Auszahlung werden anteilige Zinsen für die bislang erfolgte Laufzeit ausgezahlt.

7. Wie weiß ich, ob eine Bank seriös ist?

Wie weiß ich, ob eine Bank seriös ist

Wenn Du Dich für eine europäische Bank entscheidest, unterliegt diese der Aufsicht der BaFin. Die BaFin muss der Bank das Einlagengeschäft erlaubt haben, sonst darf sie Dir kein Festgeldkonto anbieten. Die BaFin und die Deutsche Bundesbank, sowie die Europäische Zentralbank überwachen alle Geldinstitute im Sinne der Solvenzaufsicht. Du kannst Dir daher sicher sein, dass Dein Geld auf dem Festgeldkonto in Deutschland gut aufgehoben ist.

Zu beachten: Die BaFin überprüft nicht, ob die Bank Dir gute, günstige Konditionen anbietet. Auch die vertraglichen Rahmenbedingungen werden hier nicht kontrolliert. Du bist also selbst verantwortlich dafür, ein passendes Angebot zu finden.

8. Wie hoch ist der Mindestanlagebetrag?

Wie hoch ist der Mindestanlagebetrag

Es gibt keinen allgemein gültigen Mindestanlagebetrag, dieser kann von Bank zu Bank variieren. Einige Kreditinstitute ermöglichen bereits eine Einlage von einem symbolischen Euro, die Regel ist das aber nicht. Durchschnittlich wird als Mindestkapital ein Betrag zwischen 2.500 und 5.000 Euro verlangt. Als Kleinanleger solltest Du nach einer Bank suchen, deren Mindestanlagebetrag Deinem Kapital entspricht. Es ist nicht sinnvoll zu hohe Beträge anzulegen, wenn Du das Geld eigentlich benötigen würdest. In diesem Fall ist es hilfreicher eine passende Bank mit einer niedrigeren Mindesteinlage zu finden, um nicht in finanzielle Schwierigkeiten zu kommen.

9. Ist der Festgeldertrag steuerfrei?

Ist der Festgeldertrag steuerfrei

Sämtliche Zinserträge die Du erzielst sind zu versteuern. Deine Kapitalerträge, zu denen auch die Zinserträge aus dem Festgeldkonto zählen, unterliegen der Abgeltungssteuer. Die erzielten Zinsen musst Du daher dem Finanzamt mitteilen. Durch den automatischen Datenabgleich zwischen Banken und Finanzbehörden werden Zinserträge ohnehin schnell bekannt. Du hast die Möglichkeit bis zu 801 Euro Zinserträge steuerfrei einzunehmen, wenn Du hierfür einen Freistellungsauftrag stellst.

10. Wie finde ich ein gutes Festgeldkonto?

Wie finde ich ein gutes Festgeldkonto

Wenn Du Festgeld anlegen möchtest, solltest Du weise vorausplanen. Entscheide Dich nicht für das erste Angebot, sondern nimm Dir Zeit um zu vergleichen. Hierbei solltest Du verschiedene Faktoren berücksichtigen. Achte auf die Höhe der Verzinsung, denn sie entscheidet über die Höhe Deines Gewinns. Außerdem solltest Du auf mögliche Mindest- oder Höchstanlagebeträge achten. Manche Banken haben nicht nur einen Mindestwert für die Einlage, sondern auch einen Höchstbetrag. Ein solcher Vergleich kann online durchgeführt werden und hilft Dir weiter, das beste Festgeldkonto zu finden.

Fazit

Festgeld Fazit

Festgeld ist eine solide und sichere Möglichkeit Geld kurz- oder langfristig anzulegen. Die Zinssätze variieren teilweise erheblich und mit einem Vergleich sorgst Du dafür, das beste aus Deinem Geld rauszuholen. Auch als langfristige Kapitaleinlage ist ein Festgeldkonto eine gute Option.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!